Die ehemalige Freiwillige Luzie Turwitt

Ende Mai musste Luzie Turwitt ihren Freiwilligendienst in der Casa de los Tres Mundos aufgrund der schwerwiegenden Krise im Land abbrechen. Luzie erzählt uns über sich, ihre Verbindung zu Nicaragua und was sie nun macht.

Nicaragua ist in meinem Herzen und das wird für immer so bleiben! Ich habe eine so intensive Zeit dort erleben dürfen und werde sie nie vergessen. Ursprünglich wollte ich ein ganzes Jahr dort verbringen, aber leider musste ich meinen Freiwilligendienst aufgrund der politischen Lage und Unsicherheit im Land abbrechen und frühzeitig nach Deutschland zurückkehren. ‘Pan y Arte’ hat mich und meine Arbeit in Nicaragua viel unterstützt und besonders bei der Rückkehr konnte ich auf den Rückhalt bauen.

Während meines Dienstes von September 2017 bis Mai 2018 in der ‘Casa de los Tres Mundos’ in Granada habe ich eng mit den Mitarbeitern der Geschäftsstelle in Münster zusammengearbeitet. Der Abbruch meiner Arbeit in Granada fiel mir sehr schwer, sodass ich nun froh bin, sie hier, von Münster aus, weitestgehend fortsetzen zu können. So war der Einstieg in das Leben in Deutschland um einiges leichter, weil ich weiß, dass meine Arbeit den Menschen, also auch meinen Freunden, in Nicaragua hilft, sie notwendig ist und ich weiter unterstützen kann.

Meine Aufgaben bei ‘Pan y Arte’ sind vielfältig, ich arbeite in den Bereichen der Öffentlichkeitsarbeit und im Onlinefundraising. Das heißt konkret, dass ich für die Facebookseite und die Newsletter verantwortlich bin, bei den Veröffentlichungen der Rundbriefe, den ‘noticias’, unterstütze und bei Projekten zugunsten ‘Pan y Arte’ im Einsatz bin. Das mache ich alles mit Herzblut, denn Nicaragua ist innerhalb der acht Monate zu meinem zweiten zu Hause geworden. Ich hoffe so sehr, dass der Frieden in das Land zurückkehrt und dass meine Freunde nicht mehr in dieser Not, Gewalt und Angst leben müssen. Ich denke täglich an sie und an all die Kinder und Lehrer aus den Projekten, in denen ich gearbeitet habe, und das wird auch noch lange so bleiben. Für mich ist es wichtig, über Nicaragua und die aktuelle Lage zu berichten, weil mir dieses Land so viel bedeutet. WIR FÜR NICARAGUA!

Claudia Berns Ansprechpartnerin für Presse-Anfragen

Tel +49 (0)251 – 488 20 50

Rothenburg 41
48143 Münster