Casa de los Tres MundosDas Kulturzentrum für Jung und Alt

Die Casa de los Tres Mundos (Haus der Drei Welten) in Granada, Nicaragua ist mehr als ein Ort der Begegnung, denn sie ist für die Bevölkerung nicht mehr wegzudenken. Seit über 30 Jahren schafft sie mit einem vielfältigen Angebot aus Kunst, Musik, Theater, Tanz und Poesie Wege zu persönlichen und sozialen Veränderungen. In der Casa kommen Jung und Alt zusammen und jede:r kann seine und ihre Talente entfalten. Hier steht Kultur an erster Stelle!

In den 1980er Jahren erwerben der verstorbene Schauspieler und Autor Dietmar Schönherr, Vereinsgründer von Pan y Arte, und der nicaraguanische Poet, Priester und Politiker Ernesto Cardenal die Ruine der heutigen Casa de los Tres Mundos. Nach aufwändigen Renovierungsarbeiten öffnet das Kulturzentrum im Jahr 1992 endlich seine Tore. Mittlerweile ist die Casa eine international bekannte Institution und zieht Kulturschaffende aus vielen Ländern an!

Es tönt und klingt aus allen Ecken, fröhliche Kinder üben auf dem großen Innenhof Tanzschritte, aus der Malschule weiter hinten ist Gelächter zu hören - so sieht der Alltag in der Casa aus! Mit Musik, Kunst, Theater, Tanz und Poesie lädt das Kulturzentrum zum Verweilen ein. Die lebendige und inspirierende Atmosphäre ist einzigartig. „Hier kann man Gemeinschaft nicht nur erleben, sondern aktiv gestalten!“ sagt der ehemalige Freiwillige Roberto Schmigalle.

Neben der eigenen Grafikwerkstatt, dem Radiosender und dem bunten Kursprogramm finden viele kulturelle Veranstaltungen statt: Von Konzerten, Ausstellungen und Lesungen über Filmvorführungen bis zu Workshops und Konferenzen – hier ist für jeden Geschmack und jede Altersgruppe etwas dabei! Die Casa schafft so einen Ort der Begegnung und des Austausches. Seit der politischen Krise im Jahr 2018 hat das Kulturzentrum einen besonderen Stellenwert erhalten, denn Kunst und Kultur schaffen auch immer Möglichkeiten zum Dialog unter Menschen mit unterschiedlichen Positionen.

„In der Casa kann sich jede und jeder entwickeln und ausprobieren. Alle zusammen erleben wir hier, wie Musik, Kunst und Kultur unser Denken und Fühlen verändern.“

Andrea, 12 Jahre

Das Projekt im Überblick

1989: Gründung des Kultur- und Bildungszentrums auf Initiative von Dietmar Schönherr und Ernesto Cardenal

Projektleitung

Dieter Stadler (Direktor),
Johannes Kranz (stv. Direktor)

Angebot

Musik, Kunst, Theater, Tanz, LOCREO, Radio Volcán, Fortbildungen, Kurse, kulturelle Veranstaltungen

Aktuelle Zahlen

• 265 Musikschüler*innen
• Infantilarte: 35 Malschüler*innen
• Druckwerkstatt: 5 permanente Grafikkünstler:innen und Kurse mit 5 bis 20 Teilnehmer:innen
• Malkurse: 45 Schüler:innen
• 42 Tanzschüler:innen

Die Casa bei Facebook

Website der Casa

Downloads

Die Casa de los Tres Mundos im Fokus:
noticias no. 88 (PDF, ca. 1,9 MB)

Aktuelle Projektinfos (PDF, ca. 1 MB)

Schwerpunkte

Die Musikschüler:innen können aus einem breiten Angebot an Blech-, Blas-, Streich- und Tasteninstrumenten wählen.

Die jungen Musiker:innen sind mit großer Begeisterung dabei und lernen früh die „große Bühne“ kennen: Regelmäßig präsentieren sie ihr oft erstaunliches Können bei Konzerten. Dabei schauen die Eltern ihnen zu und beide Seiten sind sichtlich stolz.

Zu der Musikschule gehören auch drei Chöre. Rund 50 Kinder und Jugendliche füllen die Casa mit beeindruckenden Stimmen. Immer wieder finden Chorreisen statt, teils auch zu internationalen Treffen. Der Austausch mit anderen Chören und die neuen Erfahrungen bereichern die Arbeit von Reyna Somarriba, Leiterin der Musikschule der Casa de los Tres Mundos sowie des Programms Música en los Barrios.

Neben der Musik bilden Tanz und Theater einen weiteren Schwerpunkt der Casa. Das Angebot umfasst Folklore-Tanzkurse, Stimmbildung, Körpersprache und Schauspiel.

Soziale Themen wie Umwelt, Gesundheit, Gewalt oder Diskriminierung arbeiten die Schüler:innen in den Theaterstücken oder Workshops auf und setzen diese kreativ um. So lernen sie, bestimmte Themen zu enttabuisieren, sich eine Meinung zu bilden und diese zu vertreten.
Bei den Präsentationen sind alle jungen Künstler:innen ganz bei der Sache. In farbenfrohen, phantasievoll gestalteten Kostümen aus dem Fundus der Casa ist jede Aufführung ein echter Augenschmaus – und für die Schüler:innen selbst immer wieder eine Bestätigung ihres erlernten Könnens und zugleich eine Motivation, um weiterzumachen.

Auch der Austausch mit nationalen und internationalen Künstler:innen wird gepflegt. So gastieren immer wieder Theater- und Tanzgruppen aus anderen Regionen und Ländern Zentralamerikas in der Casa und begeistern das Publikum. Jedes Jahr findet ein internationales Tanzfestival in der Casa statt.

Der spielerische Umgang mit Farben und Formen ist für Kinder ein Erlebnis! Für viele Schüler:innen der Kurse in der Kindermalschule Infantilarte in der Casa ist es häufig auch der erste Kontakt mit Papier, Stift und Pinsel. Hier schließt Infantilarte eine Lücke, denn im staatlichen Schulsystem gibt es keinen Kunstunterricht. Unter der Leitung von Sayonara Urbina erproben sich Kinder im Alter von 6 bis 13 Jahren und haben jede Menge Spaß. Unabhängig von ihrer Herkunft entwickeln die jungen Talente hier ihre Kreativität und finden den Zugang zur Kunst. Wichtige Themen aus ihrem täglichen Leben wie Umweltschutz, soziale Missstände oder Bräuche und Traditionen werden dabei künstlerisch behandelt und umgesetzt.

Außerdem geben einige erwachsene Künstler:innen, die in den Ateliers der Casa tätig sind und ihre Werke ausstellen und verkaufen, Malkurse für Jugendliche. So können sie ihr Wissen weitergeben und die jungen Schüler:innen für die Kunst begeistern.

Das Kulturzentrum beherbergt seit jeher eine Grafikwerkstatt. Hier arbeiten verschiedene Künstler:innen an ihren Werken und stellen diese aus. Als freie Einrichtung zur Entwicklung und Förderung der Grafik- und Gravurkunst eröffnet die Grafikwerkstatt jungen Künstler:innen aus ganz Nicaragua die Welt des Kunstdrucks. Sie steht sowohl jungen Kunststudent:innen als auch grafik- und kunstinteressierten Menschen offen. Kurse und Workshops in verschiedenen Techniken wie Kupferstich, Lithografie, Linolschnitt oder Xylographie bieten ein breites Spektrum.

Neben kulturellen Angeboten sind Weiterbildungen und Workshops wichtiger Teil des Programms in der Casa. Neuerdings wird auch ein Schwerpunkt auf neue Technologien gelegt. Denn für das Team der Casa steht fest: Bildung heißt Entwicklung. Vor allem junge Erwachsene interessieren sich für die Workshops zum Thema 3D–Druck, Videogestaltung und Internetradio.

Die Ausbildung von Mädchen und Frauen im Bereich Technik liegt den Mitarbeiter:innen der Casa besonders am Herzen. Seit 2018 finden verschiedene Workshop-Reihen statt, in denen es um Computer, die Nutzung von sozialen Medien und praktische Erfahrungen im Umgang mit den neuen Medien geht. Die Teilnehmerinnen an diesen Kursen entwickeln eigene Ideen, die sie mit verschiedenen Techniken wie Malerie, Druck und Film kreativ umsetzen. Mittlerweile hat sich unter der Leitung von Alicia Zamora, seit ihrer Kindheit eng mit der Casa verbunden, eine Künsterlinnengruppe namens Tonantzin gebildet, die jeden Samstag in der Grafikwerkstatt aktiv ist.

Filmvorführungen, Konzerte, Vorträge, Lesungen, Ausstellungen, Seminare oder Tanz- und Theatervorstellungen – ein vielfältiges und buntes Veranstaltungsprogramm bringt die Menschen miteinander ins Gespräch. So findet u.a. die Ausstellung „Fusión Artes Visuales“ mit zeitgenössischer zentralamerikanischer Kunst seit vielen Jahren regelmäßig in dem Kulturzentrum statt. Ein weiteres Highlight ist das jährliche „Internationale Poesiefestival“: Dichter aus aller Welt treffen sich in Granada und lesen in den prall gefüllten Veranstaltungsräumen der Casa aus ihren Werken vor.

Radio Volcán, der hauseigene Sender, ist das beliebteste Lokalradio Granadas. Seit 2006 geht dieses Radio in einem kleinen Studio in der Casa auf Sendung. Von Lokalnachrichten über Liveinterviews bis zu einem vielfältigen Kultur- und Bildungsprogramm bietet der Sender ein breites Spektrum an Infos und Unterhaltung. 

In dem kleinen Team arbeiten ambitionierte Jugendliche mit, die die Sendungen zusammenstellen, moderieren und so den Umgang mit dem Radio erlernen. Per Internetstream ist das Radio mittlerweile auf der ganzen Welt zu empfangen. Übrigens hat das Team von Radio Volcán das Video auf unserer Homepage produziert - auch im Dokumentarfilm haben sich die jungen Journalisten schon mehrfach bewiesen!

„Die Casa ist ein einzigartiger Ort voller Inspirationen, ein Leuchtturm für das ganze Land! Hier können die Menschen in den kreativen Angeboten Kraft tanken, ihren Talenten nachgehen und Selbstbestimmung erfahren. Ihre Spende hilft, die Casa nachhaltig zu sichern! “

Dieter Stadler, Pan y Arte-Projektleiter und Direktor der Casa de los Tres Mundos

Weitere Projekte

25 Jahre Pan y Arte