Zukunft gemeinsam gestalten

Vor rund vier Wochen machte sich eine Pan y Arte-Delegation auf den Weg nach Nicaragua. Neben dem 30-jährigen Jubiläum des Kulturzentrums Casa de los Tres Mundos stand vor allem der Austausch zwischen Deutschland und Nicaragua im Vordergrund: Das Team der Casa, Vorstandsmitglieder und Mitarbeiter aus der Geschäftsstelle in Deutschland, haben über die Zukunft des Vereins und der Projekte gesprochen. Die Reise hat gezeigt, welch enge Beziehung Pan y Arte zu den Menschen in den Projekten hat!

Anlässlich des 30-jährigen Bestehens des Kulturzentrums Casa de los Tres Mundos machte sich auch eine kleine Delegation von Pan y Arte aus Deutschland auf die Reise nach Nicaragua. Während der Reise standen aber nicht nur die Feierlichkeiten, Besuche der Projekte und Mitarbeitergespräche auf der Agenda, sondern die Stärkung der Zusammenarbeit zwischen Deutschland und Nicaragua: So wurde ein Zukunftsworkshop, der zuvor mit dem Pan y Arte-Team Deutschland stattgefunden hat, mit den nicaraguanischen Partnern durchgeführt. Gemeinsam wurde ein kreativer Raum geschaffen, über Visionen gesprochen und Ideen ausgetauscht.

Die Delegation von Pan y Arte hat für uns ein paar Fragen beantwortet und von den Erlebnissen während ihrer Reise nach Nicaragua und dem Workshop mit den Projektleitern vor Ort erzählt.

 

Worum ging es in dem Zukunftsworkshop?

Die Casa wird dieses Jahr 30 Jahre alt und Pan y Arte feiert im November sein 25-jähriges Bestehen, d.h. es liegt ein langer erfolgreicher Weg hinter uns und es ist Zeit, einen Blick in die Zukunft zu werfen: Was haben wir gemeinsam erreicht, wo stehen wir heute, wo wollen wir gemeinsam mit unseren Partnern hin und wie erreichen wir unsere Ziele? All das waren Fragen, die auf dem Zukunftsworkshop in Granada besprochen wurden. Wir haben gesehen, wenn wir gemeinsam agieren und unsere Potenziale und Talente hier in Deutschland und in Nicaragua zusammenlegen und kreativ ausschöpfen, sind wir stark für die Zukunft. Dann schaffen wir es zu schützen, was wir aufgebaut haben, denn in Zeiten der Krise genießt Stabilität für uns die höchste Priorität.

 

Wie ist die Beziehung zwischen Pan y Arte und den Projekten?

Die Kooperation ist sehr persönlich und sehr leidenschaftlich, geprägt immer noch vom Geiste starker Gründungsväter und -mütter, die rund um Dietmar Schönherr, Ernesto Cardenal, Elisabeth Zilz und Luise Scherf mutig waren und bis heute mutig sind, entwicklungspolitische Arbeit auf den Bereich der kulturellen Bildung zu übertragen. Ein Feld, das international leider komplett unterbesetzt ist. Man spürt an allen Ecken die Hände vieler Mitarbeiter, ehrenamtlicher Unterstützer und Spender – hier wie dort, jung wie alt – , die unsere Programme gemeinsam tragen. Darauf können wir alle sehr stolz sein, denn gemeinsam sind wir Pan y Arte!

 

Welche Vision treibt Euch gemeinsam an?

Nachdem die Casa 30 Jahre Bestand hat und ein florierendes Kulturzentrum geworden ist, das aus dem Leben der Menschen in Granada und Umgebung nicht mehr wegzudenken ist, haben wir erstmal innegehalten und gemeinsam Wertschätzung für unsere Kooperation aufgebracht. Wir haben uns klargemacht, wieviele Unterstützer in beiden Ländern diese so wichtigen Kultur- und Bildungsprojekte ermöglichen und wieviele Kinder und Jugendliche von diesen Projekten profitieren und zu starken Persönlichkeiten heranwachsen. Dann haben wir gemeinsam daran gearbeitet, wie wir diese Werte, die in Nicaragua in Form von Programmen und Projekten geschaffen wurden, in Zukunft erhalten und ausweiten können. Das war sehr spannend!

 

Gab es besondere Highlights auf der Reise? 

Es war absolut faszinierend zu sehen, wie kreativ und professionell die Projekte geleitet werden und wie viele junge Mitarbeiter und Talente unsere Programme, hervorgebracht haben. Die Atmosphäre war unglaublich inspirierend und hat uns deutlich gemacht, dass wir in den kreativen Bereichen in Zukunft noch enger miteinander kooperieren können. So werden wir zum Beispiel das Video zu unserer Geburtstagskampagne 25. Jahre Pan y Arte von der Dokumentarfilmgruppe der Casa produzieren lassen, das ist authentisch und schafft gleichzeitig neue Einkommensmöglichkeiten. Wir können Synergien zwischen unserer Öffentlichkeitsarbeit hier und den künstlerischen Potenzialen dort professionell nutzen. Damit fangen wir jetzt sofort an!

Claudia Berns Ansprechpartnerin für Presse-Anfragen

Tel +49 (0)251 – 488 20 50

Rothenburg 41
48143 Münster

25 Jahre Pan y Arte