LOCREO: Starke Kinder aus Granada

Seit über 15 Jahren schafft das Stadtteilprogramm LOCREO Orte der Kreativität in sechs armen Barrios (Vierteln) der Stadt Granada. Hier wachsen viele Kinder und Jugendliche in einem von Gewalt und Drogen geprägten Umfeld auf. LOCREO hilft mit seinem vielfältigen Kulturangebot, diesen Teufelskreis zu durchbrechen.

Das Angebot ist bunt und die Auswahl groß: Insgesamt stehen 13 Kurse aus den Bereichen Kunst, Musik, Theater, Tanz und kreatives Schreiben auf dem Programm. Die Kurse finden einmal pro Woche statt und sind für die rund 230 jungen Teilnehmer kostenlos. Denn die Kinder in den Barrios stammen meist aus armen Familien und ihr Zugang zu Freizeitangeboten ist äußerst begrenzt.

„Besonders beliebt sind die Poesiekurse. Schon die Jüngsten schmieden Verse – nicht umsonst nennt man Nicaragua auch das Land der Dichter!“

LOCREO-Lehrer Christian Canizalez

Jede Woche lädt Cristian Canizalez, Lehrer bei LOCREO, die Kinder in seiner Schreibwerkstatt zum Hören, Dichten, Verweilen und Träumen ein. Hier entstehen faszinierende Klangwelten aus Reimen und Rhythmen –und für eine Stunde bleiben die Alltagssorgen draußen.

Regelmäßig zeigen die jungen Dichter in kleinen Darbietungen vor der Klasse und bei der Semesterabschlussfeier ihr Können. Selbstbewusst und voller Stolz rezitieren sie Gedichte, darunter viele selbst verfasste. Hier erfahren sie Wertschätzung und Anerkennung, die für ihre Entwicklung so wichtig sind und in ihrem Alltag oft zu kurz kommen.

Großen Spaß an der Poesie hat die 11-jährige Nahomi Espinoza aus dem Barrio Posintepe. Wie viele Kinder in Nicaragua geht sie nachmittags in die Schule, da diese – wie die meisten anderen öffentlichen  Einrichtungen – aus Platzmangel zwei Schichten machen müssen, Vormittags- und Nachmittagsunterricht. Nahomi wohnt mit ihrer Mutter und drei Geschwistern in einem einfachen Wellblechhaus. Sie hat ein Gedicht für ihre Mutter geschrieben, das wir veröffentlichen dürften:

 

Vorhang auf für die jungen Künstler!

Bei LOCREO werden die Kinder und Jugendlichen aus den Barrios rund um Granada auch durch Theaterspielen enorm gestärkt. Die Bühne zu betreten bedeutet auch immer, sich selbst ein Stück weit zu überwinden. So fördert Theater das Selbstwertgefühl.

Die 15-jährige María Mercedes ist seit einem Jahr im LOCREO-Theaterkurs. In ihrer Gruppe gibt es immer eine Menge zu lachen und sie freut sich auf jede Stunde. Sie erzählt: „Im letzten Theaterstück war ich eine Straßenverkäuferin. Ich hatte am Anfang ziemlich Lampenfieber, aber wir haben uns in der Gruppe gegenseitig Mut gemacht. Irgendwann habe ich dann die Angst verloren und mich ganz auf das Stück konzentriert."

Das Projekt im Überblick LOCREO in Kürze

2003: Beginn des Projektes LOCREO an der Casa de los Tres Mundos

Projektleitung: Johannes Kranz
Koordination: Fatima Mejia

Das Angebot: Musik-, Theater-, Tanz-, Mal- und Poesiekurse in sechs armen Außenbezirken (Barrios) Granadas sowie in Los Ángeles und El Guayabo

Aktuelle Zahlen:
• 13 Kurse in 9 Einrichtungen
• 6 Lehrer
• 1 Supervisorin, 1 Projektkoordinator
• Insgesamt ca. 230 Kinder und Jugendliche

Las Flores de mi Jardín (Die Blumen in meinem Garten), Gedicht von Nahomi Espinoza

Las rosas son rosas, los claveles azules, las margaritas amarillas,
todas son flores, pero de distintos colores.
Tomé la rosa y la olí, tomé el clavel y lo olí,
tomé la margarita y la olí.
Todas olían deliciosas, pero mi favoritas eran la rosas,
todas hermosas.
En mi jardín hay muchas de ellas, pero yo quiero la rosa.
La tomé y se la entregué a mi madre.
Mi madre la puso en un jarrón y nunca se marchitó
y duró para toda la eternidad.


Die Rosen sind rosa, die Nelken sind blau, die Margeriten sind gelb,
und alle sind Blumen, besonders doch jede in ihrer Art.
So nahm ich die Rose und ihren Duft, die Nelke und ihren Duft,
die Margerite und den ihren: alle so wunderbar, alle bezaubernd,
jedoch meine liebsten, das waren die Rosen.
Ich brach sie und gab sie meiner Mutter.
Meine Mutter gab sie in einen Krug, und sie verwelkten nicht
bis ans Ende aller Zeiten.

„Was ich im Theaterkurs gelernt habe? Dass man anderen nichts vormachen soll, sondern Vertrauen in sich selbst haben muss.“

María Mercedes Maltéz
Schülerin im Theaterkurs

„Ich bin immer wieder erstaunt zu sehen, was die Kinder auf der Bühne zu leisten vermögen. Da werden aus unscheinbaren, schüchternen Schülern plötzlich selbstbewusste Darsteller, die ihren Text fehlerfrei sprechen können und ohne Zaudern und Zögern vor das Publikum treten.“

LOCREO-Lehrer Felix Orozco

LOCREO bedeutet Persönlichkeitsentwicklung.

Die wertvollen Bildungsangebote des Programms schenken den rund 230 jungen Menschen in den armen Stadtteilen von Granada Momente der Freude. Langfristig fördert das vielseitige Programm die Kreativität, die im öffentlichen Schulsystem kaum Beachtung findet. Mit dieser Ausbildung öffnen wir Wege in eine bessere Zukunft!

 

„Eine Investition in den Menschen ist eine der nachhaltigsten Beiträge in der Entwicklungs-zusammenarbeit. Die meisten Kinder im Kulturprogramm LOCREO werden keine Musiker, Schauspieler oder Künstler: Sie werden sensible, aufmerksame und selbstständige Menschen. Bitte unterstützen Sie uns dabei, das unverzichtbare Angebot zu sichern.“

Johannes Kranz, Projektleiter LOCREO

Machen Sie Kinder stark und spenden Sie!

Für den Unterricht werden verschiedene Materialien (Papier, Stifte, ...) gebraucht. Jede Einrichtung benötigt hierfür rund 30 Euro pro Monat.

Sichern Sie für einen Monat das Honorar einer LOCREO-Lehrkraft mit rund 120 Euro.

Die Kinder wünschen sich Ausflüge! Mit rund 200 Euro können zwei Fahrten organisiert werden.


Stichwort: LOCREO

Jetzt online spenden!
 

25 Jahre Pan y Arte